Aktuell

1. Mainzer 24-Stunden-Lauf zugunsten von in.betrieb

Die Veranstaltung beginnt am Samstag, 6. Juli um 12:00 Uhr. Die in.betrieb-Band EAB 1 wird zur Eröffnung spielen und in.betrieb wird zudem mit einem Infostand vertreten sein.

24 Stunden lang steht den spendenwilligen Läufer*innen, egal ob Profi oder Amateur, ob Erwachsener oder Kind, die Laufbahn zur Verfügung. Wie viele Runden jeder Einzelne dreht, bleibt ihm überlassen. Alle Interessierten können sich ab sofort online ihr Startticket sichern.

Darüber hinaus gibt es ein Rahmenprogramm, Essen und Getränke sowie ein kurzweiliges Kinderprogramm.

Ausführlichere Informationen zu dieser Veranstaltung sowie den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Feierliche Zertifikatsübergabe an 15 Absolventinnen und Absolventen

Qualifizierungsmaßnahmen der in.betrieb werden immer häufiger von Kammern anerkannt und mitgetragen – Feierliche Zertifikatsübergabe von drei Lehrgängen

Am Freitag, 14.06.2019, haben insgesamt 15 Absolventinnen und Absolventen von drei Qualifizierungsmaßnahmen der in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration eine Leistungsbescheinigung bzw. ein Zertifikat zum Abschluss ihrer Lehrgänge erhalten. Damit wird ihnen der Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt aus der WfbM (Werkstatt für behinderte Menschen) erleichtert.

Das Praxismodul „Rasenneuanlage“ im Garten- und Landschaftsbaufand fand in diesem Jahr erstmalig statt. Vier Monate lang lernten vier Teilnehmer*innen unter Anleitung ein gezieltes Training in der Rasenneuanlage und -pflege auf dem in.betrieb-Gelände, aber auch auf Baustellen außerhalb. Aufgrund einer Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz dürfen sie sich nun über eine Leistungsbescheinigung freuen, die von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz unterzeichnet und ihnen von Hans-Dieter Schäfer ausgehändigt wurde. Sie stellen nicht nur einen fachlichen Nachweis dar, sondern sorgen vor allem auch für eine Aufwertung des Gelernten durch die Anerkennung einer Kammer. Sascha Rocker, einer der Teilnehmer, sagt: „Mir hat das richtig Spaß gemacht. Ich kannte vieles, hab aber immer noch was dazu gelernt. Ich werde hier noch an weiteren Praxismodulen teilnehmen und kann die Lehrgänge nur empfehlen. Ein externes Praktikum habe ich auch schon gemacht.“

Seit 2015 können Menschen mit Behinderung am Praxistraining „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen“ teilnehmen und erhalten im Anschluss an die 8-monatige Qualifizierung ein IHK-Zertifikat, das ihnen den Weg in Kindertagesstätten oder Altenhilfeeinrichtungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtert. In diesem Jahr können sich sechs Teilnehmer*innen über ihren erfolgreichen Abschluss freuen. Viktor Wilpert Piel von der IHK für Rheinhessen hat ihnen das Zertifikat feierlich überreicht.

Weiterhin erhielten fünf Teilnehmer*innen des Praxismoduls „Dokumente vorbereiten“ im Bereich Dokumentenarchivierung ihre Leistungsbescheinigung. Dieser Lehrgang fand zum zweiten Mal statt und dauerte insgesamt dreieinhalb Monate. Beim Scannen von wichtigen, archivierungspflichtigen Dokumenten muss sehr genau gearbeitet und der Scanprozess entsprechend sorgfältig vorbereitet werden. Die Absolvent*innen können diese Tätigkeiten nun sehr selbständig erledigen und wissen um den Datenschutz. Eine Kooperation mit einer Kammer gibt es hier nicht.

„Ich bin beeindruckt, wie sehr sich in.betrieb in den letzten Jahren zu einem Bildungsunternehmen für Menschen mit Beeinträchtigungen entwickelt hat. Gerade die wachsende Anzahl an Kooperationen mit den Kammern zeigt, welch hohe Bedeutung die Qualifizierungen auch für die freie Wirtschaft haben“, sagte Detlef Placzek.

„Wir freuen uns sehr und sind stolz, heute den 15 Absolvent*innen ihre Zertifikate zu überreichen. Sie alle haben in den letzten Wochen und Monaten mit viel Engagement und Leistungsbereitschaft auf diesen Abschluss hingearbeitet. Wir als in.betrieb werden den eingeschlagenen Weg in der Bildung und Qualifizierung fortsetzen. Hier sehen wir die Zukunft. Weitere Qualifizierungsangebote sind bereits angelaufen oder in der Vorbereitung“, ergänzte in.betrieb-Geschäftsführer Michael Huber.

Meeting Mittelstand am 26. Juni in der in.betrieb-Werkstatt Nieder-Olm

Am Mittwoch, den 26. Juni, findet ab 18.00 Uhr in der Werkstatt Nieder-Olm das Unternehmertreffen "Meeting Mittelstand" statt. Veranstalter ist das Fachkräfteforum Mainz in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW). Die Veranstalter erwarten ca. 30-50 Unternehmensvertreter aus der Region. Auch in.betrieb wird einen Vortrag halten zum Thema "Wege ins Arbeitsleben: Praktika, Außenarbeitsplätze, Budget für Arbeit – So können Menschen mit Behinderung Ihr Unternehmen gewinnbringend unterstützen". Geschäftsführer Michael Huber hält den Vortrag gemeinsam mit Hendrik Alfter, Managing Director, Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH. "Für uns ist die Veranstaltung eine sehr gute Gelegenheit, in.betrieb und die Werkstatt zu präsentieren und den Unternehmern vor Ort die unterschiedlichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit aufzuzeigen", erläutert Michael Huber. Jede/r Unternehmensvertreter*in ist herzlich willkommen. Anmeldeschluss ist der 21. Juni. Anmeldungen bitte direkt an horst.schneider@bvmw.de oder fachkraefteforum@mki-ev.de.

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2019

Am Freitag, 10. Mai 2019, fand der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auf dem Leichhof in Mainz statt. In diesem Jahr lautete das Motto "Inklusion fängt klein an und wächst mit dir". Hier wollten alle zusammen, egal, ob groß oder klein, behindert oder nichtbehindert, dick oder dünn, ein Inklusionsfest feiern und miteinander spielen, malen, singen, Musik hören und viel Spaß haben!
Dies nahmen die Rheinlinge, einige Beschäftigte und Kolleg*innen aus der Werkstatt und der Kita zum Anlass, eine neue Band zu gründen und zusammen zwei Lieder über Inklusion zu schreiben. Die Weltpremiere beider Songs war gelungen. Das Publikum war begeistert und feierte die neue Combo! Wir freuen uns auf weitere Kooperationen dieser Art.

Freie Fahrt für unsere Beschäftigten – Mainzer Schausteller luden zum Rhein-Frühling ein

Am Freitag, 26. April 2019, durften sich unsere Beschäftigten freuen: Der IMSM (Interessengemeinschaft Mainzer Schausteller und Marktbeschicker e.V.) und das Nachrichtenportal „Boost your City“ luden sie zum Mainzer Rhein-Frühling ein. Freie Fahrt von Autoscooter, Riesenrad und Co., kostenlose Verpflegung und jede Menge Spaß mit Freunden oder Kolleginnen und Kollegen waren garantiert.

Diese besondere Spendenaktion ging auf Initiative der beiden oben genannten Betriebe aus. Bei einem Besuch von in.betrieb lernte das Mainzer Nachrichtenportal BoostYourCity.de das Sozialunternehmen mit Standorten in Mainz-Hechtsheim und Nieder-Olm kennen und berichtet bald in einer Serie über die einzelnen Arbeitsbereiche für Menschen mit Behinderung auf deren Webseite.

Das Ambulante Wohnen hat diese tolle Aktion für einen spontanes Freizeitangebot genutzt. Alle hatten jede Menge Spaß und dafür bedanken wir uns herzlich bei den beiden großzügigen Spendern!

Besuch der Wirtschaftsdezernentin Matz bei in.betrieb

Am Freitag, 26. April 2019, besuchte Manuela Matz, Dezernentin für Wirtschaft, Stadtentwicklung, Liegenschaften und Ordnungswesen in.betrieb gGmbH. Im Werkstatt-Bereich informierte sie sich über die Dienstleistungen, die unsere Beschäftigten dort erbringen. Begleitet wurde sie vom Hechtsheimer Ortsvorsteher Franz Jung.

Bei ihrem Besuch wird sich Manuela Matz bei einem Rundgang durch die Dokumentenarchivierung, eine klassische Verpackungsgruppe und die Aktenvernichtung/Elektro-Demontage ein Bild von modernen Arbeitsplätzen in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung machen können. „Ich bin freue mich darauf, die Menschen bei in.betrieb kennenzulernen, ihre persönlichen Erfolgsgeschichten zu erfahren und einen Einblick in ihren Arbeitsalltag zu erhalten,“ sagt Manuela Matz.

In einer anschließenden Gesprächsrunde erhält sie von Michael Huber Informationen über das vielfältige Angebot von in.betrieb gGmbH und die Herausforderungen, die sich aus dem anstehenden Großbauprojekt sowie der auch im Werkstattbereich Einzug haltenden Digitalisierung ergeben. Er sagt, „wir freuen uns, Frau Matz unser Unternehmen vorstellen zu dürfen und uns über die Rolle von Werkstätten in der Wirtschaft auszutauschen.“