Aktuell

Verrier Entrümpelung spendet 913 Euro an die in.betrieb gGmbH

Am Dienstag, 23.10.2018, übergab der Mainzer Unternehmer Thomas Verrier im Namen seiner Firma Verrier Entrümpelung einen Scheck in Höhe von 913 Euro an die in.betrieb gGmbH. Jedes Jahr unterstützt Verrier Entrümpelung eine soziale Einrichtung aus der Region  und zeigt damit sein großes Engagement. Die Spende wird dazu genutzt, den Ausbau digitaler Lernformate voran zu bringen, damit sich die bei in.betrieb beschäftigten Menschen mit Behinderung zeitgemäß weiterqualifizieren können.

„Menschen mit einer Behinderung eine sinnvolle Aufgabe zu geben, sie kontinuierlich weiterzubilden und sie gleichberechtigt am Arbeits- und Gesellschaftsleben teilhaben zu lassen, finden wir bewundernswert. Darum möchten wir in diesem Jahr die in.betrieb gGmbH mit unserer Spende unterstützen“, sagt Thomas Verrier. Bei der Spendenübergabe mit dabei war auch sein Nachfolger Julius Helmdach. Zum Ende des Jahres wird er die Firma übernehmen. Getreu dem Motto „Gemeinsam erreichen wir mehr“ will auch er weiterhin der sozialen Verantwortung nachkommen und wohltätige Projekte fördern. Michael Huber, Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH ist begeistert: „Wir bedanken uns herzlich für die großzügige Spende und freuen uns sehr, dass darüber hinaus auch eine geschäftliche Zusammenarbeit mit Verrier Entrümpelung entstanden ist.“ Nachdem Thomas Verrier im Frühjahr die Aktenvernichtung der in.betrieb gGmbH kennenlernte, erweiterte er prompt das Angebot für seine Kunden. Seither werden sensible Daten, die bei Entrümpelungen anfallen, in der Aktenvernichtung der in.betrieb gGmbH beseitigt. „So können wir die Einrichtung auch langfristig unterstützen“, freuen sich Thomas Verrier und Julius Helmdach.

IHK-zertifizierter Lehrgang „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen“ geht in die dritte Runde

Am Montag, 22.10.2018, startete  bei in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration der dritte IHK-zertifizierte Lehrgang „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen. Sechs Teilnehmer*innen mit Behinderung qualifizieren sich in 8 Monaten über ein dual angelegtes Praxistraining weiter, um künftig Partnereinrichtungen im Kindertagesstätten- und Altenhilfebereich als Helfer*innen zu unterstützen.

in.betrieb gGmbH entwickelte 2015 in Kooperation mit der IHK für Rheinhessen das Curriculum zum Lehrgang und ging damit erstmalig den Schritt von einer traditionellen Produktionswerkstatt hin zu einer Qualifizierungsstätte. Seither halten zwölf stolze Absolvent*innen ihr Zertifikat in den Händen, acht von ihnen arbeiten inzwischen sogar Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Einige Neuerungen in diesem Jahr

Das Interesse an der Arbeit mit Kindern ist enorm. Alle sechs Teilnehmer*innen verbringen in diesem Jahr ihre Praxisphase von 3 Tagen pro Woche in umliegenden Kindertagesstätten. Ein zum Lehrgang gehörendes Blockpraktikum in Altenpflegeeinrichtungen bietet jedoch auch Einblick in die Arbeit mit älteren Menschen. Um hierauf vorzubereiten und Berührungsängste abzubauen, bietet in.betrieb gGmbH erstmalig vorab halbtägige Exkursionen in Senioreneinrichtungen an. Außerdem soll es in diesem Zusammenhang einen Tagesworkshop geben, der das diffizile Thema „Tod und Trauer“ mit den Teilnehmer*innen erarbeitet. „Wir haben gemerkt, dass unsere Teilnehmer*innen hin und wieder im Praktikum mit dieser Thematik konfrontiert werden und ihrerseits Ängste bzw. Vorbehalte im Umgang damit bestehen. Mit dem neuen Angebot möchten wir sie für diese schwierige Situation sensibilisieren und Hilfestellung für den Ernstfall mit auf den Weg geben“, sagt Cynthia Gottschald-Kipping, Bereichsleitung Bildung und Gesundheit.

Besondere Herausforderung meistern

Zum ersten Mal nimmt auch ein Rollstuhlfahrer an der Qualifizierung teil. Dies stellt in.betrieb gGmbH vor neue Herausforderungen –  insbesondere bei der Praxisarbeit in Partnereinrichtungen. „Durch unsere positiven Erfahrungen in der Vergangenheit genießen wir jedoch das nötige Vertrauen unserer Kooperationspartner, um dies gemeinsam zu meistern und dem Teilnehmer ein barrierefreies Arbeiten zu ermöglichen“, freut sich Michael Huber, Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH. Im Juni 2019 erhalten die Teilnehmer*innen nach erfolgreicher Abschlusspräsentation ihr IHK-Zertifikat und erhoffen sich Möglichkeiten, im allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbleiben.

in.betrieb bei kreuznacher dialoge

Wir sind Aussteller auf der diesjährigen Tagung der kreuznacher digitaldialoge am Donnerstag, 25. Oktober 2018 in Bad Kreuznach. Besuchen Sie uns! Weitere Informationen unter www.khdi2.de.

 

Infotag „Berufliche Perspektiven“ – in.betrieb gGmbH stellte Möglichkeiten der beruflichen Bildung für Menschen mit Behinderung vor

Am Dienstag, 25. September 2018 von 13.00 bis 17.00 Uhr, öffnete in.betrieb die Türen ihres Standortes in Nieder-Olm und begrüßte zahlreiche  Schüler*innen, Angehörige und Lehrer*innen zum Infotag „Berufliche Perspektiven“.
Im Fokus der Veranstaltung standen die Präsentation der zahlreichen Möglichkeiten zur beruflichen Qualifizierung von Menschen mit Behinderung und der Blick über die Schulter der Beschäftigten bei ihren vielfältigen Tätigkeiten in der Werkstatt. Führungen durch unterschiedliche Arbeitsbereiche im laufenden Betrieb veranschaulichten, wie die Beschäftigten im Berufsbildungsbereich bei in.betrieb starten und ganz individuell ihren Weg in Arbeit finden. Infostände über die Angebote der in.betrieb, der Liebelle, der Stiftung Tausendgut, des Ambulanten Wohnens und des Werkstattrats boten bei Kaffee und Kuchen Anlaufstelle für interessante Konversationen.

Praxisbeispiel erzählt von erfolgreicher Integration in einen Außenarbeitsplatz
Fachvorträge informierten über den Übergang von der Schule in den Beruf, Qualifizierungsmöglichkeiten bei in.betrieb, Übergänge in den allgemeinen Arbeitsmarkt und ein gelungenes Beispiel von Integration in einen Außenarbeitsplatz. Annette Hambach-Spiegler von der Verbandsgemeinde Nieder-Olm erzählte gemeinsam mit Cathrin Oehler lebhaft von dem Prozess des Findens individueller Lösungen für die Zusammenarbeit in der Poststelle des Rathauses. Heute ist sie im ganzen Haus bekannt und wird von ihren Kolleg*innen sehr geschätzt. „Es brauchte nicht mal besondere Hilfsmittel, um ihr die Arbeit zu erleichtern. Sie hat die bestehenden Abläufe sehr schnell gelernt,“ sagt Annette Hambach-Spiegler begeistert.

Peergroup-Workshop brachte großes Interesse an der Arbeit in Kindertagesstätten hervor
Besonderes Highlight in diesem Jahr war ein Peergroup-Workshop speziell für Schüler*innen. Dieser wurde von Beschäftigten selbst geführt, die von ihrem Weg in ihre heutige berufliche Tätigkeit sowohl auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt als auch in der Werkstatt berichteten. Es entstand ein reger Austausch mit und zwischen den Schüler*innen über ihre persönlichen beruflichen Vorstellungen. Besonders hoch im Kurs steht die Arbeit mit Kindern. Hierzu bietet in.betrieb seit 2016 sehr erfolgreich die Qualifizierung als „Praktiker*in in sozialen Einrichtungen“, die mit einem IHK-Zertifikat endet und den Weg in Kindertagesstätten und Altenheime ebnet. Für den handwerklichen Bereich gibt es das Praxismodul zur Fahrzeugpflege in Kooperation mit der Handwerkskammer für Rheinhessen. Weitere Angebote sind in den Bereichen Wäscherei und Garten-Landschaftsbau ab 2019 geplant.
„Resümierend lässt sich feststellen, dass viele, tolle Gespräche zwischen Schüler*innen, Lehrer*innen und Angehörigen mit dem Fachpersonal und den Beschäftigten der in.betrieb stattfanden. Der Dialog ist vor allem deshalb so wichtig, um möglichst vielen Menschen zu verdeutlichen, dass wir uns von einer „klassischen“ Werkstatt hin zu einem modernen Bildungs- und Qualifizierungseinrichtung entwickelt haben und darauf sehr stolz sind,“ fasst Michael Huber, Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH, zusammen.

Schule zu Ende – und was kommt jetzt?

Infotag "Berufliche Perspektive" am 25. September 2018 in Nieder-Olm

Wer noch nicht so genau weiß, wo es nach der Schule weiter gehen soll, kann sich an einem Informationstag über alle Angebote und Leistungen der in.betrieb gGmbH informieren.

Am 25. September 2018 findet von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr in der in.betrieb-Zweigstelle in Nieder-Olm (Am Neuberg 2, 55268 Nieder-Olm) der jährliche Informationstag „Berufliche Perspektive“ statt. Eingeladen sind alle interessierten Schülerinnen und Schüler und deren Angehörige sowie alle, die sich für die Arbeit in unserer Einrichtung interessieren.

Neben vielen Informationen in Form von kurzen Vorträgen und an den Infoständen können die Besucherinnen und Besucher ausgiebig die Werkstatt besichtigen und sich von unseren Beschäftigten ihre Arbeit erklären lassen. Für Schüler*innen findet ein Peergroup-Workshop statt, d.h. Beschäftigte berichten selbst über ihren Werdegang in der beruflichen Bildung und was sie heute machen. Für diverse Fragen stehen Ihnen viele Fachkräfte sowie der Werkstattrat zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Alle weiteren Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie im Flyer hier.

Das Programm entnehmen Sie hier:

ZDF Digital interviewt Liebelle-Team

Am Mittwoch, 22. August 2018, war ein Team von ZDF Digital bei der Liebelle, um mit den beiden Berater*innen Lotta Brodt und Lennart Seip ein Interview zum Thema "Sexualität und geistige Behinderung" zu führen. Interviewer war Dominik Fels, bekannter YouTuber und "Wheelchair-Model". Die Antworten und Ansichten unserer Liebelle-Fachkolleg*innen begleiten die aktuelle Folge der Dokumentationsreihe "37 Grad", die sich dem Thema "Die Berührerin - Sex für Menschen mit Behinderungen" widmet und einen Einblick in die Arbeit einer Sexualbegleiterin gibt. Die Folge wurde am 28. August 2018 um 22:15 Uhr ausgestrahlt und kann auch in der Mediathek abgerufen werden: https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad